Blog > News
14.10.2022

So entsteht das Leder für unsere Merino Leather Boots

Lederjacken, Lederschuhe, Ledersitze … All das assoziieren wir in erster Linie mit hoher Qualität. Klar, es gibt auch Lederimitate, die aus synthetischen Materialien gefertigt werden; viele davon können aber nicht mit dem Echten mithalten – sie sind oft weniger robust, wirken starr oder man erkennt sofort, dass sie aus Plastik bestehen. Jedoch ist Echtleder nichts für jeden Geschmack – und das ist natürlich in Ordnung. Mit diesem Beitrag wollen wir dennoch ein wenig Bewusstsein dafür schaffen, wie das Leder für unsere Merino Leather Boots überhaupt hergestellt wird und auf welche ethische Standards wir dabei achten.

Nachhaltige Lederproduktion? Wie geht das?

Wer an die Lederproduktion denkt, der denkt bestimmt nicht als Erstes an Nachhaltigkeit. Viele denken vermutlich, dass die Tiere extra für die Lederherstellung geschlachtet werden. Obwohl das heute immer noch so vorkommt, setzt die Modeindustrie heutzutage vermehrt auf „Abfälle“. Tierhäute sind nämlich ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie. Wenn die Lederindustrie nicht wäre, dann würden diese Tierhäute weggeworfen werden. Dennoch gibt es in der Lederindustrie auch heute noch Produzenten, bei denen Tiere speziell für die Lederproduktion geschlachtet werden. Wir bei GIESSWEIN setzen bei unserer Materialauswahl daher explizit auf Leder, welches aus Abfällen der Lebensmittelherstellung stammt.

Wie wird Leder hergestellt?

1. Die Vorbereitung

Für die Lederherstellung benötigt man zunächst die Tierhäute; in den meisten Fällen sind das Rinderhäute. Diese werden als allererstes vom Keratin befreit– das sind Haare und Oberhaut (Epidermis). Man erhält daraus ein dickes Stück Haut, welches in diesem Stadium noch grau aussieht und sich leicht gummiartig anfühlt.

2. Das Gerben

Im nächsten Schritt wird die Haut gegerbt. So wird der Prozess genannt, bei dem die rohen Tierhäute zu Leder weiterverarbeitet werden. Die Haut wird dank sogenannter Gerbstoffe stabilisiert und konserviert damit es haltbar wird. Dafür gibt es mehrere Verfahren: zu den häufigsten gehören vermutlich die Chromgerbung und die pflanzliche Gerbung. Wir bei GIESSWEIN setzen voll und ganz auf eine pflanzliche Gerbung. Dennoch möchten wir dir beide Verfahren etwas näher bringen.

2.1 Die Chromgerbung

Da die Chromgerbung zu den schnellsten Gerbe-Methoden gehört, wird sie in der Industrie auch am häufigsten verwendet. Dieses Verfahren entwickelte sich ca. um 1900 zum primären Verfahren. Bei dieser Methode muss die Haut zunächst mit einem sogenannten Pickel bestehend aus Säure und Salz vorbereitet werden. Am häufigsten werden dafür Säuren wie etwa Schwefelsäure oder Ameisensäure verwendet. Damit wird es erst möglich, dass die Mineralgerbstoffe die Haut durchdringen können. Die chromhaltigen Gerbstoffe werden dann durch die Zugabe von Laugen im Leder fixiert, was als Basifizierung bezeichnet wird. All das erfolgt in einem rotierenden Gerbfass und dauert etwa 10-15 Stunden. Die Chromgerbung macht das Leder leicht bläulich und der Zustand wird demnach wet blue (dt. nass blau) genannt. Für die Chromgerbung benötigt man zusätzlich eine Nachgerbung; in vielen Fällen ist das eine pflanzliche Gerbung. Es kann aber auch mit einer anderen Gerbart kombiniert werden.

2.2. Die pflanzliche Gerbung

Eine pflanzliche bzw. vegetabile Gerbung verwendet als Gerbstoff pflanzliche Tannine aus beispielsweise Blättern, Rinden, Hölzern und Früchten. Dieses Verfahren kann sowohl als Nachgerbverfahren als auch als alleinstehendes Gerbverfahren durchgeführt werden. Es ist eines der ältesten Verfahren und wird schon seit etwa 5000 Jahren praktiziert. Zunächst werden die pflanzlichen Gerbmittel in einer Lohmühle gemahlen und mit Wasser versetzt. Bei der vegetabilen Gerbung verwendet man häufig zur Vorgerbung eine bereits ausgezehrte Gerblösung, um die Haut zu stabilisieren und den Vorgang zu beschleunigen. Danach erst folgt die Ausgerbung mit der vorbereiteten Lohe. Die Haut wird im Laufe des Prozesses in immer stärker konzentrierte Brühen gegeben. Früher verwendete man sogenannte Gerbgruben; doch heute werden die Häute vermehrt in Fässern gegerbt, wobei sich diese immer gleichmäßig drehen, damit die Häute gleichmäßig von der Brühe eingeweicht sind. Dieser Prozess ist deutlich langwieriger als eine Chromgerbung und dauert in der Regel einige Wochen bis hin zu einem Jahr. Es entsteht dabei ein gelbbraunes/rotbraunes Leder.

3. Die Nasszurichtung und die weitere Bearbeitung

Ist die Haut fertig gegerbt, dann folgt die Nasszurichtung. Dabei wird das Leder mechanisch mit Falzmaschinen entwässert und auf eine gleichmäßige Dicke gebracht. Dickere Stellen werden mit einer Art Hobel abgetragen, bis die Fläche ebenmäßig dick ist.

Nachdem die Säurereste neutralisiert worden sind, wird das Leder eingefärbt. Die schlussendliche Farbe und der Färbeprozess hängen mit der Gerbart zusammen. Bei der Chrom-Gerbung erhält das Leder eine grau-grüne Farbe, während die vegetabile Gerbung ein gelbbraunes/rotbraunes Leder erzeugt. Je nachdem, welche Farbe man daher im Endergebnis erreichen will, muss man mehr oder weniger stark pigmentierte Farben verwenden. In manchen Fällen erhält das Leder nur einen transparenten Überzug, da es schon der gewünschten Farbe entspricht. Ist das erledigt folgt die Fettung. Dieser Schritt ist wesentlich, denn es ist das Fettungsmittel, was das Leder weicher und geschmeidiger macht. Nur so kann es weiterbearbeitet werden.

Das Leder wird dann getrocknet. Das passiert entweder durch Aufhängen, Aufspannen oder durch einen Vakuumtrockner. In der Regel wird ein Feuchtigkeitsgehalt von ungefähr 20 % beibehalten, um das Leder fertig verarbeiten zu können. Je nachdem welche Eigenschaften das Endprodukt aufweisen soll, kann es weiterbearbeitet werden, damit das Leder zum Beispiel wasser- und schmutzabweisend wird. Schließlich werden die einzelnen Schichten des Leders durch Bügeln, Prägen oder Polieren verdichtet. Von dem Zeitpunkt an kann das Leder zugeschnitten und weiter zu Schuhen und Co. verarbeitet werden.

Warum setzt GIESSWEIN auf eine vegetabile Gerbung?

Wenn man die benötigten Substanzen betrachtet, dann ist eine vegetabile Gerbung schonender für die Umwelt, da keine Chemikalien – wie etwa giftiges Chrom – verwendet werden. Jedoch kann die vegetabile Gerbung dementsprechend länger dauern und je nach Prozess vergleichsweise mehr Energie in Anspruch nehmen.

Neben den umweltbezogenen Aspekten sind auch die Eigenschaften des Materials zu bedenken. Es gibt es natürlich auch Unterschiede bei den jeweiligen Ausgangsprodukten. Hier sind einige positive Grundeigenschaften des vegetabil-gegerbten Leders:

  • Besondere Atmungsaktivität und Hautverträglichkeit

  • Geeignet für Menschen mit Chromallergie

  • Hält seine Form und reift im Laufe der Zeit ansprechend heran

  • Kratzer können mit Lederpflege einfach wieder herauspoliert werden

  • Ideale Beschaffenheit für die Weiterverarbeitung

  • Perfekt für Schuhe, Gürtel, Handtaschen, …

Genau wegen dieser wunderbaren Eigenschaften setzen wir bei GIESSWEIN bei unserer Lederauswahl für unseren Merino Leather Boot auf pflanzlich gegerbtes Leder aus LWG (Leather Working Group) zertifizierter Herstellung.

Der GIESSWEIN Merino Leather Boot

Unser Leder-Boot vereint hochwertiges Leder mit unserem bewährten Merino-Komfort. Das Nubuk-Leder punktet mit einem stylisch-samtigen Glanz und seiner robusten Langlebigkeit. Durch den speziellen Herstellungsprozess wird das Leder wasserdicht und somit zum modischen Allround-Talent für Herbst und Winter. Eine 360° Fütterung aus feinster Merinowolle sorgt für ein kuschelweiches Tragegefühl mit temperatur- und feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften. Die Füße sind demnach stets angenehm temperiert, egal ob du einen sonnigen Spaziergang im Herbst unternimmst oder du im kalten Winter durch matschige Straßen gehst. Die Gummisohle aus Naturkautschuk mit EVA-Beschichtung sorgt für den optimalen Grip auch bei extremen Wetterbedingungen mit rutschigem Boden. Der Merino Leather Boot ist der perfekte Begleiter für die kältere Jahreszeit. Lass auch du dich von unserem stylischen und zugleich funktionalen Leder-Boot überzeugen.

Worauf wartest du noch? Hol dir einen Merino Leather Boot in der Farbe deiner Wahl und teile deinen winterlichen Style mit uns über @giesswein_ mit #giesswein auf Instagram.